Meine Biografie

Im Bereich neuer Musik konnte Kathrin Walder mehrere Werke zur Uraufführung bringen, darunter die Opern Cadence Macbeth und A Strange Meeting von Norbert Zehm und Peter Wolf. Die Oper Cadence Macbeth wurde 2010 vom Tiroler Landestheater unter der Intendanz von KS Brigitte Fassbaender in Auftrag gegeben. Bereits im Zuge Ihrer Ausbildung in London (Baylis Programme, ENO) wirkte sie im speziell für die Abschlussaufführung komponierten Werk Pierrot: A biography von Orlando Gough und im Stück Pierrot Lunaire von Arnold Schönberg mit. Jüngste Projekte dieser Art beinhalteten die solistische Mitwirkung in einem Auftragswerk der Erzdiözese München/Freising in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper: Transformationen von Konstantia Gourzi, das unter großem medialen Interesse in der Jesuitenkirche Sant’Ignazio di Loyola in Rom 2018 aufgeführt wurde, und die Rolle der Cordelia in Auszügen der Oper Shadow Lear im Atelier des MuTh Wien, 2019.

Solistisch sang und spielte Kathrin Walder außerdem u.a. Carmen und Mercédès in Carmen, Ježibaba in Rusalka, Hänsel in Hänsel und Gretel, Polina in Pique dame, Flora in La Traviata, Agnes in Die verkaufte Braut, Paquette in Candide, Mrs. Pearce in My fair lady, Washington Otis in Das Gespenst von Canterville, die Zweite und Dritte Dame in Die Zauberflöte, Angel in Struwwelpeter (UA) und Barbara Delaqua in Eine Nacht in Venedig (Felsenstein).

Ihre musikdramatische Ausbildung in London, Wien und München runden Meisterkurse mit KS Giacomo Aragall, Prof. Josef Loibl, Prof. Maria Venuti, KS Anna Tomowa Sintow, Laurent Pillot, KS Grace Bumbry, Prof. Lucile V. Evans und Dr. h. c. Barbara Daniels ab.

Weitere wichtige musikalische Impulse erhält sie u.a. durch Stellario Fagone und Oresta Cybriwsky.

Für den dreiwöchigen Opernkurs „TOP-Opera“ (Leiterin: Elizabeth Bachmann, USA) erhielt Kathrin Walder ein Stipendium der Tiroler Landesregierung und für ihr Ausbildungsjahr in London – „The Knack“: Baylis Programme an der English National Opera – ein Stipendium der Eduard-Wallnöfer Stiftung.

Bekannte Regisseure und Dirigenten waren Alonso Barros, Maxine Braham, Piet Drescher, Leah Hausmann, Konstantia Gourzi, Daniel Hoyem-Cavazza, Konrad Junghänel, Mary King, Rufus Norris, Achim Plato, Leopold Huber, Nicola Raab und Georg Staudacher.

Nach ihrer Promotion im Mai 2013 (Dr. rer. nat., mit „summa cum laude“) freut sich Kathrin Walder auf kommende musikalische Projekte wie beispielsweise das Alt-Solo im Requiem von W.A. Mozart und die Wiederaufnahme von „A Strange Meeting“ in 2022.